Had&Ed zu Besuch in der Shaolin Kempo Kung-fu Schule in Olten.


Hallo zusammen. Wir sind es wieder. Ich bin
Ed. Das ist Had. Und zusammen sind wir Had&Ed. Also, wir sind jetzt vor der Shaolin Kempo
Kung-fu Schule in Olten. Wir haben das letzte Mal „Probotector“ auf dem NES gespielt.
Wir sind so etwa auf 100 Franken gekommen. Also genauer gesagt 96. Wir haben uns später
aber entschieden das Ganze auf 100 aufzurunden. Genau. Wir gehen jetzt rein. Sie sind bereits
am trainieren. Wir werden Admir Jakupovic, den Meister, kennenlernen. Und dann das Geld
überbringen. Aber… Aber, uns ist etwas Peinliches passiert. Wir
haben vergessen das Geld mitzunehmen. Wir haben vergessen?
Ich habe es vergessen mitzunehmen und wir mussten nochmal nach Hause laufen und das
Geld nehmen. Wie auch immer. Also, jetzt haben wir das
Geld. Wir gehen jetzt rein und geben dann das Geld an Admir. Bis gleich. Also, wir sind da im Dojo von der Shaolin Kempo Kung-fu Schule in Olten. Wie ihr seht,
sind sie hinten am trainieren. Neben mir ist Admir Jakupovic, der Meister dieser Schule.
Hallo Adi. Hallo Had. Hallo zusammen.
Ich übergebe jetzt gleich an Ed. Er wird schnell das Interview mit ihm durchführen.
Und ja, bis später. Wie gesagt, Adi wird uns jetzt ein paar Sachen
erzählen über die Shaolin Kempo Kung-fu Schule in Olten.
Geiles T-Shirt. Ah, danke viel Mal. „The prince of Bel Air“.
„The fresh prince of Bel Air“ What the…??? Also. Erzähl uns etwas von dieser Schule. Ja, also. Die Kung-fu Schule Olten gibt es
seit dem 4. September 1976. Die Gründer sind Andy Müller und Wolfram von Leonhard. Der
Verein „Sakev“ gibt es seit dem 3. Juli 1983. Und Sakev setzt sich zusammen aus Shaolin-Kempo-Verband.
Wir haben an 148 Turnieren teilgenommen. Mit gesamthaft 734 Platzierungen unter den 1.
Drei. Das heisst ca. 5 Platzierungen pro Turnier. Und Ed und Had haben auch mal
bei uns trainiert. Waren auch eine lange Zeit Schüler von uns. Und darum sind sie auch
irgendwie auf die Kung-fu Schule gekommen. Und ich selber mache seit dem 1. November
2000 Kung-fu. Ich habe unter Anderem 2 Jahre Thai-Boxen ausgeübt, bin aber dann zurück
zum Kung-fu gekommen, da es meine Berufung und Leidenschaft ist. Ich selber war an 9
Turnieren in den 15 Jahren, davon sind 20 Ränge und unter der Top 3 sind es 12. Seit
2013 haben ich und Claudio Rizzo die Schule übernommen von unseren Master. Momentan haben
wir 33 Schüler. Das Kinder- und Erwachsenentraining haben wir getrennt. Im Kindertraining fördern
wir Gleichgewicht, Koordination und selbstständiges Denken. Und natürlich unter Anderem die Kampfkunst
des Kung-fu. Du warst ja auch im OT, also Oltner Tagblatt,
die Zeitung. Du hast dort dein neues Projekt vorgestellt, Kung-Fit. Was ist das?
Also, das Kung-Fit selber ist eine Mischung aus Kung-fu und Fitness. Dort geht es darum,
dass man Geist und Körper vereint. Dass man die Agilität wieder erlangt, Kondition natürlich
und Muskelaufbau. Was auch verbunden ist, ist Muskelaufbautraining und Muskelausdauertraining.
Ist immer in jedem Training kombiniert. So das man immer den ganzen Körper mittrainiert.
Das ist ja, wie du gesagt hast, eine Mischung aus Fitness und Kung-fu. Aber trainiert ihr auch
mit Geräten. Wenn ich Fitness höre, dann versteh ich gleich Geräte und Hanteln…
Nein, bei uns funktioniert alles auf Körperbasis. Dass heisst, dass wir alles mit dem eigenen
Körper trainieren. Das einzige „Gerät“, das wir dazu nehmen, ist aus dem Kampfsportbereich
das Beliebteste, das Springseil. Und sonst haben wir eigentlich keine Geräte.
Sie sind ja da hinten am trainieren, wie man sieht. Kannst du uns erklären, was sie machen?
Heute Abend haben wir ein technisches Sparringtraining. Sprich, man geht aufeinander ein. Man kämpft
miteinander. Schaut, dass man einige Griffe anwenden kann. Und man sollte schauen, dass
man sich nicht gerade die Nase bricht. Das sollte beim Sparring nicht unbedingt passieren.
Ja, Edin hat die Erfahrung schon gemacht. Ja, vom Adi. Also, ich steh jetzt mal weg
und ihr seht dann rein, was sie genau machen. Also, was ihr jetzt seht, ist ein technisches
Sparring, bei welchem wir auch Griffe üben. So, ihr habt jetzt die Shaolin Kempo Kung-fu
Schule von Olten kennengelernt. Ihr habt Adi kennengelernt. Und ihr konntet euch ein Einblick
verschaffen in sein neues Projekt „Kung-Fit“. Und eigentlich wollen wir das Ganze abschliessen,
in dem wir die 100 Franken an Adi übergeben, welche wir mit „Probotector“ zusammengetragen
haben. Had wird jetzt das Geld hineinbringen. Wir haben das Geld in einen Umschlag getan.
Dies übergebe ich jetzt an Adi. Herzlichen Dank. Ich bedanke mich im Namen
der gesamten Kung-fu Schule. Ist es echt?
Ja, ist echt! Es kommt uns gerade gelegen. Vielen Dank, Jungs! Wir haben nämlich im
November ein Turnier. Und wir werden das Geld für die Verpflegung unserer Schüler benutzen.
Und das, was übrig bleibt, tun wir in die Vereinskasse. Tip top. Gut, dann bedanken wir uns auch bei dir für die Zusammenarbeit. Und wir sehen
euch wieder in der nächsten Had&Ed-Folge.

Leave comment

Your email address will not be published. Required fields are marked with *.